Glossar

Veröffentlicht am Uhr

Angefangen vom Auszubildenden bis hin zur Führungskraft: Es fehlt Personal und zwar an allen Ecken. Branchenübergreifend ächzen Unternehmen unter dem Fachkräftemangel. Was können Sie also tun? Was bringt das neue Jahr, welche Recruiting-Trends zeichnen sich ab?

Internationale Fachkräftegewinnung: der Blick über den Tellerrand

Mit dem Fachkräftemangel wird der Blick über den Tellerrand im Rahmen der Personalbeschaffung immer wichtiger. Ein Blick ins Ausland erweitert den potenziellen Kreis von Bewerbern und erhöht die Chance geeignete Kandidat:innen zu finden. Auch wenn das Recruiting von ausländischen Mitarbeitenden mit mehr Aufwand verbunden ist, profitieren Sie auf vielfältige Weise.

  • Sie können Stellen besetzen, die sonst vakant bleiben. 
  • Internationale Fachkräfte sind ein Türöffner bei der Erschließung und Gestaltung internationaler Märkte.
  • Multikulturelle Teams eröffnen neue Denkweisen und Perspektiven.
  • Sie verbessern als weltoffener Arbeitgeber Ihr Unternehmensimage.

Fachkräfte-Einwanderung: Unternehmen profitieren von Neuerungen

Die Bundesregierung hat dem Thema Fachkräftemangel den Kampf angesagt. Unternehmen profitieren von einer Erleichterung des Einwanderungsverfahrens von qualifizierten Fachkräften aus dem Ausland. Der Gesetzentwurf soll bis zum ersten Quartal 2023 abgesegnet sein. Regeln für Einreise und Anerkennung von Berufsabschlüssen sollen vereinfacht werden. Das Ziel: Wohlstandssicherung und Fachkräftegewinnung. Wie gelingt das? Fachkräfte aus dem Ausland sollen auch in Bereichen arbeiten können, die nicht mit ihrer Ausbildung in Verbindung stehen. Zudem profitieren nicht EU-Bürger von einem Punktesystem. Zu den Auswahlkriterien können Qualifikation, Sprachkenntnisse und Deutschlandbezug gehören.

Eine Lösung, die aktuell ebenfalls diskutiert wird, sind diversere Einstellungs- und Ausbildungsverfahren. So könnte Deutschland gezielt Studierenden von außerhalb der EU den Weg an deutsche Hochschulen und damit langfristig in Unternehmen ebnen.

Frischgebackene Hochschulabsolventen aus dem Ausland sind für den deutschen Arbeitsmarkt auch deshalb spannend, weil sie weitestgehend integriert sind und Deutsch sprechen. Zudem sind die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) bei ausländischen Studierenden besonders beliebt. Quasi die langersehnte Fachkraft von morgen. Am besten funktioniert das natürlich, wenn Sie angehende Absolvent:innen bereits in Form von Praktika oder als Werksstudierende an Ihr Unternehmen binden.

Diversity Recruiting: Etwas mehr Inklusion, bitte!

Diversity Recruitung beschreibt eine Strategie, um Mitarbeiter:innen mit unterschiedlichsten Hintergründen für das Unternehmen zu begeistern: Alter, Geschlecht, Herkunft etc. Gelebte Vielfalt und Inklusion steigern die Arbeitgeberattraktivität und sorgen dafür, dass Mitarbeiter:innen gerne und langfristig im Unternehmen arbeiten. Diversität darf aber nicht bloß auf dem Papier existieren. Vielmehr geht dabei um einen zentralen Baustein der Unternehmenskultur: Vielfalt muss von innen heraus gelebt werden. Bewerber:innen müssen die Vielfalt des Unternehmens schon in der Stellenausschreibung erkennen können. Das Employer Branding muss eine klare Botschaft senden: Jede:r Mitarbeiter:in ist willkommen, wenn sie/er qualifiziert ist und zum Unternehmen passt.

Der Recruiting-Blick über den Tellerrand sollte nicht nur geographisch interpretiert werden. Auch ein generelles Umdenken beim Recruiting-Verfahren und Inklusionsbemühungen von Arbeitgeber:innen sind vielversprechende Lösungsansätze für die Fachkräftegewinnung. Bereichernd für Unternehmen können etwa Quereinsteiger, ältere Fachkräfte sowie Menschen mit Behinderung sein. Der Vorteil von mehr Diversität in Ihren Teams liegt vor allem darin, dass diversere Blickwinkel die Kreativität fördern und somit zur Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens beitragen.

Im Kampf um die besten Köpfe darf eines nicht vergessen werden: Inklusion und Gleichstellung werden zunehmend – vor allem bei jüngeren Arbeitnehmer:innen – zum auschlaggebenden Kriterium bei der Wahl des Unternehmens.

Wie Sie Ihr Unternehmen vielfältiger und integrativer machen? Unsere Handlungsempfehlungen für Sie:

  • Stärken Sie Vereinbarkeit von Familie & Beruf, beispielsweise mit flexiblen Arbeitszeitmodellen.
  • Bilden Sie generationsübergreifende Teams.
  • Fördern Sie Diversität und Inklusion am Arbeitsplatz durch Aktivitäten, wie Kulturtage.
  • Stellen Sie integrative Führungskräfte ein. Führungskräfte gelten als Vorbilder im Unternehmen, das zahlt auf eine vielfältige Unternehmenskultur ein.
  •  Bieten Sie Diversity-Schulungen an.
  • Stellen Sie Mitarbeiter:innen nach Talent, Fähigkeiten und Kompetenzen ein. Lassen Sie Faktoren wie Alter, Geschlecht, Herkunft dabei außen vor. Für einen neutralen Blick kann zum Beispiel eine Talentmanagement-Software helfen.
  • Das dritte Geschlecht darf nicht nur auf dem Papier existieren.

Green Recruiting: Mit Nachhaltigkeit bei Bewerber:innen punkten

Das Thema Nachhaltigkeit bestimmt zunehmend den gesellschaftlichen Diskurs. Um besonders junge Talente für sich zu gewinnen, müssen sich Unternehmen 2023 noch stärker von ihrer grünen Seite zeigen. Denn der nachhaltige Lebensstil der jungen Arbeitnehmergeneration beeinflusst auch die Arbeitgeberwahl. Unternehmen, die sich Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf die Fahne geschrieben haben, sind hier klar im Vorteil. Als Stichwort für diesen Trend hat sich der Begriff „Green Recruiting“ etabliert.

Green Recruiting als Employer-Branding-Maßnahme

Beim Green Recruiting handelt es sich in erster Linie um eine Maßnahme des Employer Brandings, die Mitarbeiter:innen und potentiellen Bewerber:innen das Engagement des Unternehmens für die Umwelt vermitteln soll. Immer mehr Menschen gestalten ihr Leben bewusster und möchten auch nachhaltig arbeiten. Entsprechend legen sie großen Wert auf das Umweltbewusstsein ihres Arbeitgebers.

Employer Branding: Tipps für Ihre grüne Arbeitgebermarke

  • Setzen Sie auf ökologisch sinnvolle Benefits für Ihre Mitarbeitenden. Bieten Sie Homeoffice an, besonders wenn dadurch längere Arbeitswege entfallen. Ein kostenloses Jobticket oder ein Jobrad sind eine nachhaltigere Alternative zum Firmenwagen.
  • Positionieren Sie Ihr ökologisches Mindset bereits in der Stellenausschreibung.
  • Digitalisieren Sie Ihr Bewerbungsverfahren mit einem Bewerbungsmanagement-Tool. Dadurch entfällt Papier.
  • Gestalten Sie ein nachhaltiges Arbeitsumfeld. Neben der Einführung eines papierlosen Büros, ziehen auch Konzepte zur Einsparung von Büroflächen zur Energiesenkung. Beziehen Sie Ökostrom und setzen Sie auf intelligente Beleuchtungssysteme. Bieten Sie vornehmlich lokale Speisen in der Kantine an. 
  • Kein Greenwashing: Bleiben Sie authentisch. Nur Unternehmen, die sich wahrhaftig im Sinne des Klimaschutzes engagieren, können damit Bewerber:innen auch nachhaltig überzeugen.

Employer Branding & Candidate Experience

Mit Blick auf die zuvor vorgestellten Trends, verwundert es nicht, dass die Themen Employer Branding und Candidate Experience wichtiger sind als je zuvor. Auch das Jahr 2023 steht im Zeichen des Arbeitnehmers. Qualifizierten Kandidat:innen stehen alle Türen offen und sie können sich aussuchen, bei welchem Unternehmen sie arbeiten wollen. Daher sollten Sie sich vor allem darauf konzentrieren, was Ihr Unternehmen einzigartig macht, und gezieltes Personalmarketing betreiben, indem Sie zeigen, was in Ihnen steckt. Tragen Sie Ihre Botschaften an Kandidat:innen nach außen und werden dadurch von Bewerber:innen positiv wahrgenommen. Wollen Sie beispielsweise explizit Mitarbeitende der Generation Z auf sich aufmerksam machen, lohnt es sich einen Blick in unseren TALENT REPORT 1/2022 zu werfen. In diesem haben wir uns damit beschäftigt, was der GenZ während ihrer Candidate Journey besonders wichtig ist.

Auch ein effektives Employer Branding hilft Ihnen dabei, dass Sie mit Ihren Green Benefits bereits beim Recruiting überzeugen. Machen Sie die gelebte Vielfalt in Ihrem Unternehmen sichtbar und setzen sich so im War of Talents durch, indem Sie neue Mitarbeiter:innen für Ihr Unternehmen begeistern.

Egal vor welchen Herausforderungen Sie 2023 stehen: Wir von Personalwerk greifen Ihnen gerne als kompetenter und erfahrener Partner rund um die Themen Recruiting, Personalmarketing und Employer Branding unter die Arme.

Kommen Sie gerne auf uns zu: web@personalwerk.de.

 

Quellen:
Personalwerk GmbH (2022): Was der Generation Z während ihrer Candidate Journey besonders wichtig ist. TALENT REPORT 01/2022.
LinkedIn.com (2022): 23 Big Ideas für 2023: Was im kommenden Jahr wichtig wird
KOFA.de (2022).de: Internationale Fachkräfte beschäftigen
Bildnachweis: istockphoto.com/melitas

Ansprechpartner:innen

Stefanie Vasa
PR & Communications Referentin
+49 6039 9345-143
Kontakt aufnehmen

Wir machen uns gerne für Sie ans Werk, übernehmen die kompletten Prozesse rund um Ihre individuelle Personalsuche und -beschaffung und sprechen Fach- und Führungskräfte über die richtigen Kanäle gezielt an – diskret und professionell. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail.

+49 6039 9345-0
Montag–Freitag von 8 bis 18 Uhr
email
per E-Mail

Sicherheitsprüfung: Zum Schutz gegen Spambots bitten wir Sie die folgende Buchstaben-/Zahlenkombination einzugeben. Bitte achten Sie dabei auf Groß-/Kleinschreibung.